Berlin-Reinickendorf (H25)

Gemeinschaftsunterkunft für 300 Personen

Um die bezirkliche Vernetzung und lokale Strukturen zu fördern, finden sich in unseren Unterkünften viele Angebote, die sich nicht exklusiv an unsere Bewohner*innen richten, sondern von allen Engagierten oder anderen Geflüchteten aus dem Bezirk besucht werden können. Besonders hervorzuheben sind hier die Räumlichkeiten des Infopoints in Haus 25. Beim Infopoint handelt es sich um ein offenes Informationsbüro, das dreimal pro Woche von einem Team aus Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen betreut wird. Geflüchtete aus unserer Unterkunft, aber auch aus anderen Einrichtungen bekommen im Infopoint Beratung und Unterstützung bei verschiedensten Themen, zum Beispiel bei der Suche nach einer Wohnung, nach Deutsch- und Sportkursen oder einem Praktikumsplatz. Das Team des Infopoints besteht aus Mitarbeiter*innen des Integrationsbüros des Reinickendorfer Bezirksamts, aus Azubis der GESOBAU AG und Ehrenamtlichen. Gemeinsam haben Sie in den vergangenen Jahren beachtliche Expertise zu den verschiedenen Anliegen der Geflüchteten aufgebaut. Diese fließt außerdem in das Online-Portal InfoCompass ein, das mittlerweile auch als Smartphone-App existiert. Auf Deutsch, Englisch, Farsi, Serbisch, Russisch, Arabisch und Albanisch werden vielfältige Informationen, in einfachen Worten und teilweise sogar als Videos, aufbereitet, z.B. zu Überweisungsscheinen von Ärzten, über die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel oder über Online-Deutschkurse und weitere nützliche Apps für Neuankömmlinge. In den Büros des Infopoints befindet sich auch die Geschäftsstelle des Freiwilligenbündnisses Willkommen in Reinickendorf (WiR) e.V., die dienstags und donnerstags von 9 bis 13 Uhr für Fragen und Anregungen besetzt ist. Gemeinsam mit der Ehrenamtskoordination der PRISOD koordiniert und vermittelt das Netzwerk Willkommen in Reinickendorf (WiR) e.V. zwischen den verschiedenen Akteur*innen des Bezirks, seien es Ehrenamtliche, Vereine und Initiativen, das Bezirksamt, Wohnheimbetreiber oder die Polizei. So wurde z.B. eine Bücherinsel ins Leben gerufen, bei der Ehrenamtliche regelmäßig gemeinsam mit den Kindern lesen, sie spielerisch an Literatur heranführen und Deutschkenntnisse fördern. Für den sportlichen Ausgleich zur geistigen Arbeit sorgt das Fußballprojekt Nicht im Abseits stehen (N.i.A.s.) der Reinickendorfer Polizei. Im Projekt Work in Progress arbeiten verschiedene Akteur*innen und Reinickendorfer Unternehmen zusammen an dem Ziel, Geflüchtete in Arbeit zu bringen. Auch für dieses Projekt ist der Infopoint in Haus 25 der Dreh- und Angelpunkt.

Die zentrale Spendenannahme des WIR-Netzwerks befindet sich im Erdgeschoss von Haus 25. Mittwochs von 10 bis 13 Uhr nehmen Ehrenamtliche hier Sach- und Kleiderspenden entgegen, die für die Bedarfe aller Geflüchteten im gesamten Bezirk eingesetzt und an die Unterkünfte verteilt werden.

Vor dem Hintergrund unserer engen Einbindung in den Bezirk und den vielfältigen Kooperationen und Projekten ist es kein Zufall, dass das alljährliche Reinickendorfer Begegnungsfest 2017 bereits zum fünften Mal in Folge auf dem Gelände vor unseren Unterkünften stattfinden konnte. Oliver Rabitsch, der Integrationsbeauftragte des Bezirks, erklärt dazu: „Wir wollen als Bezirk zusammen mit der PRISOD über die Situation der Flüchtlinge informieren, damit die Menschen, die zu uns kommen, nicht ewig Flüchtlinge bleiben, sondern neue Nachbarinnen und Nachbarn werden.“ Da sind wir dabei! Wenn auch Sie sich ehrenamtlich engagieren wollen, wenden Sie sich bitte an unsere Netzwerk- und Ehrenamtskoordination.